Quelle: Pixabay

Hilfe in der Krise

Die Corona Pandemie und die damit verbundenen Veränderungen in den Lebenswelten der Jugendlichen sind starke Stressoren und erhöhen die psychischen Belastungen.
Sie brauchen/Du brauchst Unterstützung, rufen Sie an/ruf an:
KRISENHILFE
0732-21 77
Rund um die Uhr kostenlos erreichbar
www.krisenhilfeooe.at
Online-Beratung
TELEFONSEELSORGE-NOTRUF 142
Notruf 142 (ohne Vorwahl aus ganz OÖ)
Rund um die Uhr kostenlos erreichbar
www.telefonseelsorge.at
Online-Beratung

Am 10. November 2022 ist BOY´s DAY auch in Oberösterreich!

Der österreichische BOYS’ DAY ist ein Berufsorientierungstag für männliche Jugendliche im Alter zwischen 12 und 18 Jahren und dient darüber hinaus der Entwicklung positiver männlicher Identität. Am BOYS‘ DAY können Burschen Berufe kennenlernen, in denen nur wenige Männer arbeiten. Das sind vor allem Berufe aus dem sozialen, erzieherischen und pflegerischen Bereich. Der BOYS’ DAY soll männliche Jugendliche motivieren, geschlechteruntypische Berufe, wie etwa Krankenpfleger oder Volksschullehrer, für ihre Zukunftsplanung in Betracht zu ziehen. Außerdem können sie über ihre Lebensplanung nachdenken, sich über Männlichkeitsbilder austauschen und ihre Sozialkompetenzen entwickeln.

In folgenden Berufen wird unter anderem geschnuppert.

  • Altenpfleger
  • Betreuer für Menschen mit Behinderung
  • Kindergartenpädagoge / Kindergartenassistent
  • Krankenpfleger
  • Küchen- und Restaurantmanager
  • Lehrer in der Volksschule
  • Ordinationsassistent
  • Pflege(fach)assistent
  • Sozialarbeiter
  • Sozialpädagoge uvm.

Nähere Informationen: https://www.boysday.at/

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene stärken

 

Warum gibt es die Initiative „Gesund aus der Krise“?

Psychische Belastungen haben bei jungen Menschen in Österreich seit Beginn der Covid-19-Pandemie stark zugenommen.
Ziel von „Gesund aus der Krise“ ist, die klinisch-psychologische, gesundheitspsychologische sowie psychotherapeutische Beratung und Behandlung von Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, bis zum 22. Geburtstag, zur Bewältigung der psychosozialen Folgen der COVID-19 Pandemie. Das Angebot „Gesund aus der Krise“ bietet österreichweit, niederschwellig und ohne lange Wartezeiten bis zu 15 Behandlungseinheiten im Einzel- oder Gruppensetting pro Kind, jugendlichem oder jungen erwachsenen Menschen an.
Das Projekt „Gesund aus der Krise“ wird vom Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen (BÖP) in enger Kooperation mit dem  österreichischen Bundesverband für Psychotherapie (ÖBVP) umgesetzt.

Wie können Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene für „Gesund aus der Krise“ angemeldet werden?

  • Seit April 2022 telefonisch oder online über die Homepage
  • durch zuweisende Stellen, z.B. Kinderärzt.innen, Schulpsycholog.innen, Jugendeinrichtungen, Hotlines, usw. sowie ab 14 Jahren auch eigenständig möglich

Wie läuft der Prozess der Unterstützung ab?

Anmeldung

Telefonisch unter 0800 800 122 oder online

Matching

Es wird möglichst bedarfsgerecht mit einer:einem Behandler:in gemacht (wohnortnah, Behandlungssprache, Schwerpunkte, ….)

Beratung/Behandlung

Kontaktaufnahme mit der:dem geatchten Behandler:in durch die:den Klient:in
Weitere Informationen finden Sie unter gesundausderkrise.

Arcobaleno – wo die Welt sich trifft – ist ein interkulturelles Begegnungszentrum in Linz, gegründet 1989.

Integration scheitert nicht an den Unterschieden zwischen den Menschen, sondern an unterschiedlichen Rechten und Möglichkeiten. Integration verstanden als beidseitiger Lernprozess auf der Grundlage von Gleichberechtigung, Offenheit und Toleranz, dafür steht Arcobaleno.   

Arcobalena bietet ein vielfältiges Angebot für Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer. Der Bogen spannt sich von Hausübungsbetreuung bis zu Abenteuerferien, zertifizierten Sprachkursen sowie hin zu „Art of Arcobaleno“ bei der Menschen aus aller Welt gemeinsam kreativ sind.

Aktuelle Angebote

Deutschkurse für Jugendliche
Im Juli 2022 starten wieder neue Deutschkurse für junge Menschen. Während des Besuches eines Deutschkurses wird die gesetzliche Ausbildungspflicht für Jugendliche bis 18 erfüllt. [mehr…]

ADA & FLORENCE

Ein Projekt des BFI Oberösterreich, gefördert aus Mitteln des Österreichischen Integrationsfonds.

Ziel ist es, Berufe im digitalen Bereich (Coding, Internet of Things, Robotik etc.) als reale Möglichkeit in der Lebenswelt der Teilnehmerinnen zu positionieren.

Bei diesem Projekt wird die Selbstbestimmung von migrantischen Mädchen und Frauen durch Stärkung ihrer wirtschaftlichen Selbsterhaltungsfähigkeit gefördert, der Einstieg in den Arbeitsmarkt durch Orientierungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für zukunftsträchtige und sehr stark nachgefragte Berufsbereiche vorbereitet. Insbesondere sollen Frauen und Mädchen in Familien- und Freundinnensystemen in ihrer Selbständigkeit und Selbstwirksamkeit gestärkt werden.

Diesen beiden beeindruckenden Frauen sind die Namensgeberinnen des Projektes:

ada
Margaret Sarah Carpenter: Portrait of Ada Lovelace, 1836

Ada Lovelace (1815 – 1852), britische Mathematikerin, schuf den ersten Algorithmus und legte damit den Grundstein für moderne Programmiersprachen und war somit die erste Programmiererin der Welt. Um diese Leistung zu würdigen, wurde die Programmiersprache „Ada“ nach der Baronin benannt. Seit 1998 vergibt die British Computer Society jedes Jahr die Lovelace Medaille an Persönlichkeiten aus der Informatik-Wissenschaft.

florence
H. Lenthall, London, 1850

Florence Nightingale (1820 – 1910) war eine einflussreiche Reformerin des Sanitätswesens und der Gesundheitsvorsorge Großbritanniens und gilt außerdem als Pionierin der visuellen Veranschaulichung von Zusammenhängen in der Statistik. 1858 wurde Nightingale als erste Frau in die Royal Statistical Society berufen. Ebenso wurde sie Ehrenmitglied der American Statistical Association. Grund dafür war ihre Ausarbeitung von komplexen Statistiken zu Verwundeten und Heilungszahlen von Soldaten unter unterschiedlichen Bedingungen.

Initiative „OÖ schnuppert“ - Schnupperplätze für Jugendliche in ganz Oberösterreich

Um Jugendliche beim Finden eines Schnupperplatzes zu unterstützen haben die WKO OÖ, die AK OÖ, das AMS OÖ, das Wirtschaftsressort des Landes OÖ, die Bildungsdirektion OÖ und der Landesverband der OÖ Elternvereine gemeinsam die Initiative „OÖ schnuppert“ gestartet. Ziel ist es, Jugendliche und Unternehmen zusammenzubringen und Möglichkeiten zu einem erfolgreichen Start ins Berufsleben zu eröffnen.

Über die digitale Plattform www.ooe-schnuppert.at stehen über 1600 Schnupperplätze für zur Verfügung. Die Datenbank wird laufend erweitert. Gesucht werden kann nach Interessen, Lehrberufen oder im Umkreis des Wohnorts.

Auf der Homepage www.ooe-schnuppert.at sind auch Tipps und Informationen über aktuelle Bestimmungen zu finden und es wird ein Überblick über Angebote und Hilfestellungen in Form von Kurzinfos und weiterführenden Verlinkungen für Jugendliche, Eltern und Schulen geboten.